Club Info

Musik

Musik, die inspiriert

Die dominanten Musikarten im Klub Cue sind Hip-Hop, R`n`B, Elektro und House. Bekannte Acts in allen Musikkategorien werden in regelmäßigen zeitlichen Abständen eingeladen, aber auch Events und Partys mit angesagten und vor allem hippen DJ s und DJanes stehen auf dem Programm.

R´ n ` B

Rhythm and Blues

Bei RnB handelt es sich um einen zweigeteilten Musikstyl; Zum einen Versteht man darunter den Bluesstyl der in den 40ern entstand und bis weit in 70er sehr populär war. Zum anderen versteht man darunter die eigenständige, moderne Musikrichtung, welche Anfang der 80er entstand. Von den Fachleuten wird diese als Contemporary R&B bezeichnet. Während Interpreten wie Prince und Michael Jackson die Szene dominieren, geben heute Star wie Rihanna, Beyonce und Usher den Ton an. Die Zukunft gehört einer Vermischung mit Soul und Hip Hop Elementen. Bekannte Künstler in diesem Genre sind Alicia Keys und Macy Gray.

House

House

Die wohl populärste elektronische Tanzmusikrichtung ist House und ist in den USA der 80er Jahre entstanden. Charakteristisch ist ein Vier Viertel Takt mit 110-130 Beats per Minute. Der Name wurde von dem ersten Club dem Warehouse in Chicago abgeleitet. Die Ursprünge liegen in der Diskomusik der 70er Jahre. Zu den Grössen in diesem Bereich gehören Frank Knuckels, Marshall Jefferson, Jesse Saunders und Chip E. Sie gelten als Pioniere des Chicago House. Während 2005 noch keine große Unterscheidung zwischen House und Techno stattfindet, ist dies ab 2010 anders; Man unterscheidet Progressive, Techhouse und Chicago House.

Cocktail der Woche

Der Klassiker: Caipirinha

Zutaten:
1 Limette, 5 cl Cacacha (Weißer Südseerum), 2 BL Rohrzucker, 1cl Limettensaft

Zubereitung:
Das Eis wird mit einer geviertelten Limette mit einem Stößel zerstoßen, und mit dem Rum und dem Zucker aufgefüllt. Strohhalm rein und fertig! Am besten servieren Sie den Drink in einem Gibralatarglass.

Location

Der etwas andere Club

Der Club Cue liegt sehr zentral Mitten im Herzen des Zentrums von Stuttgart. Nimmt man die S- oder U- Bahn, steigt man einfach an der Station „Stadtmitte“ aus, überquert die Straße und schon ist man da! Somit ist ein unbeschwertes Trinken und Feiern möglich. In der Nähe befinden sich zahlreiche Bars und Restaurants, welche sich zum Vorglühen oder zum Snacken anbieten. Auch mit dem Auto erreicht man mühelos die ultimative Party Location. Zwei Parkhäuser in der unmittelbaren Nähe, garantieren, ordentlich zu feiern können und das Auto trotzdem in Sicherheit zu wissen.
Das urbane Flair und die minimalistische Einrichtung, vermitteln das Gefühl in einem Club in Manchester oder London zu sein. Ein Touch von Underground umgibt den Laden. Doch längst ist das Lokal kein Geheimtipp mehr. Für die gute Stimmung sorgen neben einer extrem geilen Musikanlage, ein einzigartiges Lichterspiel, eine freundliche aber kompetente Tür und die erfahrenen Bar- und Servicekräfte. Die Getränke sind nicht gepanscht, und ein sehr gepflegtes und gutgesonnenes Publikum verspricht einen coolen Abend). Tanzen, Rocken, Flirten, Feiern, Dancen oder einfach nur Saufen lautet die Devise!

Electro

Go Deep Deeper! Electro for all!

Bei der Musik Art „Electro“ handelt es sich nicht um einen homogenen Musikstyl; Vielmehr handelt es sich dabei um verschiedene Musikstyle deren gemeinsames Charakteristikum in einem rein elektronischen Bass liegt. Hierzu werden Elemente wie Synthesizer, Drum Computer und Samples zusammen gefügt. Die Mutter aller Elektroprojekte ist wahrscheinlich die Band „Kraftwerk“. Vor allem in den USA werden zur Anfangszeit Raps über die Beats gemixt. House und Techno sind zwar verwandt mit dem Electropop, sind aber keine Unterkategorien von ihm, und bilden eigenständige Genres. Vielmehr entstanden durch die Symbiose von verschiedenen eigenständigen Richtungen diverse neue Musikstyle wie Electro Punk- Electro Pop- Electro Funk und Electro Clash. Der wohl beliebteste aber auch bekannteste Styl in diesem Kontext ist aber Minimal Electro…

In regelmäßigen Abständen lädt der Club Cue zu einzigartigen Events mit bekannten Größen aus dem Bereich der Minimalszene. Diese Parties haben bereits längst Kultstatus erreicht- wer nicht dabei war, kann sich kein Bild machen, also, come and feel the beat!

HipHop

Keep your heads ringing…

Die Roots des HipHop gehen auf das jamaikanische Toasting zurück. Hip-Hop bedeutet nicht nur Musik, vielmehr handelt es sich um einen Lebensstil, eine Jugendkultur, welche Graffiti, Breakdance, Beatboxing und Rappen beinhaltet… Die musikalischen Grundbausteine liegen in Funk, Soul und Disko. Der erste DJ der, auf die Idee kam den Beat eines Stückes einfach zu wiederholen war Kool DJ Herc im Jahre 1973. Bis dahin war es geläufig zwei verschiedene Stücke zu synchronisieren. Ab Ende der 60er und Anfang der 70er begannen dann die MC s (kommt übrigens von Masters of Ceremony) die DJ zu begleiten. Die MC s übernahmen dabei die Rolle der Animateure, welche zwischenzeitlich die Menge dazu anfeuerten zu tanzen… Die Deejays übernahmen viele Elemente aus den jamaikanischen Soundsystems. Die erste Hip-Hop-Schallplatte erschien 1979, als die Discoband Fatback Band die Single “King Tim III“ (Personality Jock) veröffentlichte. Mit 8 Millionen verkauften Alben zog die Platte überraschender Weise einen großen kommerziellen Erfolg mit sich. In den 80ern begann dann die Phase in der das Geld richtig anfing zu fließen, und sich Rap anfing international und interkulturell zu etablieren, man denke bspw. an Falco mit dem „Kommissar“ oder Blondie mit „Rapture“. Aus den USA sonderten sich vor allem die Titel „Fight for your right to party“ der Beastie Boys und „Rock this way“ von Run DMC heraus. Sozialkritischere Töne kamen von Public Enemy und der NWA. Schließlich wurde der HipHop in den 90ern eine der Mainstream Musikrichtungen. Größen wie Tupac und Dr. Dre führten die Charts an. Eine Fehde zwischen East- und Westcoast Rappern kostete schließlich zwei bekannte Interpreten das Leben (Notorius B.I.G.; 2PAC). Die heutigen Nachfolger dieser Era, was zumindest den kommerziellen Erfolg betrifft, sind Kayne West, Eminem oder 50 Cent.
Der Klub Cue versucht mit der Auswahl seines Musikprogrammes das Beste aus Altem und Neuem zu verbinden, und so den Hood zu richtig zu rocken ;)

Getränkekunde

Bier

Bei diesem All Time Classic handelt es sich um ein kohlensäurehaltiges, alkoholisches Getränk, welches durch Gärung der Grundzutaten: Wasser, Hopfen und Malz uns schon seit einigen Jahrhunderten den Kopf verdreht. Durch den Gärungsprozess der Zucker in Alk-o-hoool, dessen Gehalt für gewöhnlich bei 3-5% liegt. Der erste fundierte geschichtliche Nachweis von Bier stammt aus dem mesopotamischen Raum. Die alten Ägypter ließen halbfertig gebackenes Brot mit Wasser vergären, die Römer sprachen von Cervisia, abgeleitet von dem Namen ihrer Göttin der Fruchtbarkeit. Im Mittelalter gilt es vor allem als ein Ergänzungsmittel der Nahrung, daher auch die Floskel: flüssiges Brot.